Der Cluster als Fundament

b_300_150_16777215_00_images_campus-marienthal_OpenVMS_OpenVMS_logo_Swoosh_30_lg.jpg
OpenVMS Cluster Systeme sind das "Non-Plus-Ultra" in einer hoch-verfügbaren, skalierbaren und zugleich flexiblen Rechnerlandschaft.
 
OpenVMS Cluster bieten die Möglichkeit, Systeme unterschiedlichster Größe und Dimension zu einem einfach administrierbaren, virtuellen System zusammenzuschließen. Jedes System oder jeder Clusterknoten kann für sich allein arbeiten oder umfangreiche Aufgaben gemeinsam mit anderen Knoten des Clusters erledigen.
 
Außdern können im Falle eines teilweisen oder vollständigen Ausfalles eines Clusterknoten die verbleibenden aktiven Knoten die Aufgaben des ausgefallenen Knoten übernehmen, oftmals sogar ohne merkbare Unterbrechung und ohne Datenverlust.
 
OpenVMS Cluster bieten eine Vielzahl von möglichen Konfigurationen. Unternehmen jeglicher Art, vom kleinsten Büro bis zu großen Konzernen, können von den Vorteilen des Clusters profitieren. Mit OpenVMS Cluster Konfiugrationen ist es z.B. einfach möglich, Storage-Subsysteme an I/O Subsysteme anzuschliesen, welche wiederum von mehren Clustersystemen gleichzeitig genutzt werden können.
 
"Was bringt mir das?"

Auf den Punkt gebracht: Echtes 24x7 Computing.

Wir ein Clusterknoten heruntergefahren, haben alle verbleibenden Knoten im Cluster nach wie for Zugriff auf alle Applikationen und Daten. Es gibt keinen "Single-Point-of-Failure", der den Ausfall Ihrer Applikation bedeutet. In einem OpenVMS Cluster kann jede CPU unabhängig arbeiten, profitiert aber von allen gemeinsam verfügbaren Ressourcen wie Storage, Bandlaufwerke oder auch Batch- und Print Queues. Wird ein einzelnes System in einem traditionellen Environment oder in einem der vielen anderen "sogenannten Cluster-Systemen" heruntergefahren, stehen die Informationen, die auf diesem System verwaltet werden, im Netzwerk nicht mehr zur Verfügung. Und oftmals bedeutet jede Minute Downtime enorme finanzielle Ausfälle.